Gesundheitszentrum Dr. Milz am Tegernsee

Ganzheitlich Entschlacken

Wird die Reinigungsfunktion der Ausscheidungsorgane bei unpassender Lebens- und Ernährungsweise überfordert, deponiert unser Binde- und Fettgewebe Gifte von außen und von innen ("Stoff-wechsel-end-produkte").

Die Durchblutung ist durch Verschlackung kleinster Haargefäße gedrosselt und der Nährstofftransport durchs Bindegewebe zur Zelle erschwert.

Übersäuerung des Gewebes durch Sauerstoffmangel und anfallende saure Schlacken ist die Folge.

Und sauer macht nicht lustig sondern krank, alt und hässlich!!!

Gibt es überhaupt Schlacken im Körper?

Nahrung, Koffein, Alkohol, Nikotin und Stress im Übermaß lassen vor allem saure Stoffwechselprodukte im Körper anfallen.

Hierzu zählen z.B. Essig- und Milchsäure, Schwefel- und Salpetersäure, Gerb- und Chlorogensäure,, Nikotin-und Phosphorsäure.

Typische Schlacken aus dem Eiweißabbau sind Harnsäure, Homocystein und Fibrinogen, beide fördern die Arterienverkalkung.

Was sind die Zeichen allgem. Verschlackung?

Saure Schlacken sind überall dort, wo man Schmerzen hat und verspannt ist. Das Bindegewebe ist verquollen, scheint wie "verbacken" mit dem Untergrund.

Besonders gut sichtbar wird dies am Rücken über den einzelnen "Organzonen". Schlacken sind z.B. beteiligt bei der Arterienverkalkung, dem entzündlichen Gelenkverschleiß, Hautausschlägen und der Demenz, um nur einige Krankheiten zu nennen.

Schlacken sind auch der Schönheitskiller Nr.2 (Nr.1: negative Gedanken!) Wenn man nicht mehr gut "duftet", die Haut fleckig und fahl wird, sich Tränensäcke und Falten bilden, die Cellulite zunimmt, ist der Körper verschlackt.

Was hat der Darm mit Verschlackung zu tun?

Ist unser Darm durch zu viel, zu oft, zu vielerlei, zu spät, zu schwer verdaulich überfordert, zersetzen schlechte Darmbakterien unverdaute Nahrungsreste.

Die dabei entstehenden, nachweisbaren Gärungs- und Fäulnisprodukte werden über den Darm aufgenommen und der Leber zum Entgiften präsentiert und idealerweise über die Ausscheidungsorgane aus dem Körper geschleust.

Sind die Ausscheidungswege überfordert, vergiften wir uns schleichend selbst durch z.B. Fuselalkohole, Methan, aromatische Amine und Kadaverin (igittigitt!).

Welche Maßnahmen funktionieren wirklich?

Der Körper entgiftet durchgreifend, wenn er kalorisch weniger bekommt, als er verbraucht, also durch

  • Fasten, damit man auch etwas lernt, am besten nach Dr.F.X.Mayr. ( Man lernt dabei auch viel über die vorsorgliche Pflege der Ausscheidungsorgane.)

  • Erkennen und Weglassen von Lebensmittelallergenen

  • ergänzende Basenzufuhr zu Gewebsentsäuerung

  • spez. Giftausleitung durch Pflanzenheilkunde

  • ausleitende Heilverfahren (Aschner-Verfahren, d.h. Schröpfen, Baunscheidt, etc.)

  • antioxidative Therapie

  • Azidosemassage, Lymphdrainage

  • Bewegungs- und Atemtherapie