Gesundheitszentrum Dr. Milz am Tegernsee

Anti-Aging-Strategie

  • Sie wollen möglichst lange frei sein von Gelenkverschleiß, Durchblutungsstörungen und Gedächtnisverlust?
  • Kopfschmerzen, Hitzewallungen und Schlafstörungen wollen Sie nicht mit herkömmlicher "Chemie niederknüppeln"?
  • Sie wollen möglichst lange schöne Haut und Haare behalten?

Dann sollte Sie das Thema Hormonersatz interessieren.
Wenn Sie möchten, können Sie sich hier erst einmal über Hormone informieren.

Was sind Hormone?

Hormone sind Botenstoffe, die der Körper vor allem in Drüsen aus Eiweiß- und Fettbausteinen selbst herstellt. Andockstellen für Hormone haben alle Zellen, für Östrogene z.B. fast jede!!!

Wie wird ihre Bildung geregelt?

Ihre Bildung wird hierarchisch in Regelkreisen gesteuert. Oberste Schaltzentrale ist für viele Hormone im Zwischenhirn der Hypothalamus. Hirnareale, in denen Emotionen entstehen, sind eng verbunden mit dem Hypothalamus, d.h. dass z.B. Stress oder Freude unsere Hormone unterschiedlich beeinflussen.

Sind zu wenig Hormone im Blut, regt der Hypothalamus die Hirnanhangdrüse (Hypopthyse) an, und diese wiederum die peripheren Hormondrüsen, um Hormone ins Blut abzugeben. Sind zu viel da, werden die Hypothalamus- und Hypophysen-Hormone gedrosselt.

Wofür brauchen wir Hormone?

Entscheidende Vorgänge in der Zelle werden von Hormonen gesteuert, z.B. die Zellteilung und die Wärmeproduktion, also z.B. Hauterneuerung und Energieverbrauch. Dabei sorgen manche für den Zellaufbau (anabole Hormone), andere für die Bereitstellung von Energie (katabole Hormone).

Die Immunabwehr, aber auch Entzündung und Allergiebereitschaft, werden durch Hormone geregelt.

Stellenwert der Hormone beim Jungbleiben?

Da sie die Nährstoffe in die Zelle bringen und die Zellteilung anregen, bleibt unter dem Einfluss der aufbauenden Hormone (z.B. Sexualhormone) alles frisch und gut durchblutet. Wenn Drüsen altern lässt die Produktion einzelner Hormone nach oder z.B. durch negative Emotionen können dann abbauende Hormone (z.B. Cortisol) überwiegen. Die Folge ist: Der Mensch baut körperlich und mental ab!!

Welche Hormone sollten ersetzt werden?

Neun Hormone sind zum Jungbleiben und zum Erhalt der Lebensqualität wichtig. Ihre Wirkungen sind erforscht und sie können laborchemisch nachgewiesen werden. Fehlen sie im Körper, treten vielfältige Beschwerden auf und der Körper verschleißt innerlich und äußerlich.

Aber sehen Sie sich selbst das Orchester der Hormone an...>>>

Nachteile der herkömmlichen HRT?

Ersetzt wird meist mit synthetischen Abwandlungen, die unserem Körper fremd sind. Da sie oft stärker wirken, treten mehr Nebenwirkungen auf.

Auch werden damit nicht alle positiven Wirkungen der natürlichen Hormone erzielt. Und die Hormonabkömmlinge werden oft nicht individuell dosiert.

Schließlich werden diese auch noch viel zu oft bei uns als Tabletten geschluckt mit der Folge von Leberveränderungen und Bildung ungünstiger Hormonabbauprodukte.

Verwendete Stoffe in der natürlichen HRT

Im frühen Stadium können die Hormondrüsen noch durch Pflanzen und „Hormonkost“ angeregt werden. Bei leichten Beschwerden können auch direkte „Pflanzenhormone“(Isoflavone, Rhabarberwurzel, wirken z.B. östrogenähnlich, u.a.) eingesetzt werden.

Reicht das nicht mehr aus, setze ich naturidentische Hormone ein, d.h. chemisch hergestellte, aber der Formel nach den körpereigenen gleich.

Wie wird behandelt, wie die Dosis festgelegt?

Ich behandle Menschen individuell mit ihren Beschwerden und körperlichen Hormonmangelzeichen und nicht Laborwerte. Laborwerte sind aber wichtig zur Überwachung der Therapie, damit man kein „Doping“ betreibt!!!

Um die Dosen der einzelnen Hormone gering zu halten, ersetze ich möglichst alle Hormone, die fehlen. Verabreicht werden die Hormone möglichst über die Haut zur Umgehung der Leber und um möglichst natürliche Blutspiegel zu erreichen.

Weil Hormone Substrate brauchen, um den Körper zu erhalten, ist die Kost und die Vitalstoffversorgung sehr wichtig. Untersuchungen und Beratung zur gesunden Dauerkost und zu Vitalstoffen sind Bestandteil des Konzepts.

Wie sicher sind Hormonersatztherapien?

Da die Wirkung naturidentischer Hormone den körpereigenen vergleichbar ist, sind diese gut bekannt. Nebenwirkungen treten nur bei Überdosierung oder bei Dysbalance auf. Wie die Hormone verabreicht werden, hat dabei entscheidenden Einfluss auf das Auftreten von Nebenwirkungen.

Da aufbauende Hormone alles im Wachstum anregen, auch Krebszellen, die mit fortschreitendem Lebensalter entstehen können, können bestehende Tumore unter ihrem Einfluss wachsen. Deshalb ist ein ganzheitliches Konzept so wichtig, um z.B. die Bildung von Krebszellen durch Entgiftung, Antioxidantien, gesunde Lebensführung gering zu halten.

Wer raucht und stark übergewichtig ist, betreibt „Giftung“ und hier sind anabole Hormone risikoreich.